Mittwoch, 6. August 2014

Wohnzimmer Teil 1

Heute habe ich mir das Wohnzimmer vorgenommen:
  • das elektrische Klavier abgeräumt. Vor allem unter dem Klavier haben sich meine Flöten, Ocarinas, mein alter Laptop die Hülle des Notenständers und die meisten meiner Flöten-/Gitarren-/Klaviernoten gestapelt (ca. 30 cm Höhe ;-) ). Im Schlafzimmer habe ich ein Regal leergeräumt, die dort stehenden Bücher entsorgt und die Noten eingeräumt. Dann zwei Schubläden im Schlafzimmer ausgeräumt, ausgewaschen und den Flöten und Ocarinas dort Platz geschaffen. Danach das Klavier vorgerückt und dahinter geputzt.
  • das Fernsehregal (Glas mit zwei breiten Fächern in denen verschiedene Geräte wie DVD-Rekorder, Digitalreceiver, Radio usw stehen, obendrauf der Fernseher) gründlich gereinigt, dahinter sauber gemacht, alte Videokassetten entsorgt und DVDs geordnet
  • den Teppich gründlich gesaugt
  • den PVC-Boden gründlich geputzt (Flecken mit dem Kunststoffradierer entfernt)
Und dann habe ich noch im Flur alles abgestaubt, aufgeräumt und geputzt.

Zeit: 6 1/2 Stunden

Dienstag, 5. August 2014

Badezimmer Teil 1

Heute war das Badezimmer dran:

  • Oberseite des Alibert abgeräumt, Teile abgewaschen und abgewischt
  • alle Kosmetikartikel auf der Ablagefläche des Alibert abgewischt
  • Spiegel des Alibert gesäubert
  • Teile unter dem Waschbecken gesäubert (ich muss leider die Wasch- und Putzmittel da abstellen, mangels Platz)
  • Badezimmerläufer Ober- und Unterseite abgewaschen
  • alle beweglichen Teile rausgebracht und den Boden gründlich geputzt
Zeit: 2 Stunden

Montag, 4. August 2014

Küche Teil 1

Heute habe ich angefangen, die Küche gründlich zu reinigen.

Auf der linken Seite des Küchenschlauchs:
- zwei  Container ausgewaschen (insges. 7 Schubläden), weggerückt dahinter geputzt
- Regale gesäubert: Teedosen und Kräutergläser abgewaschen
- Mülleimer (Restmüll und Biomüll) ausgewaschen

Auf der rechten Seite des Küchenschlauchs:
- Verschiedene Körbchen auf der Waschmaschine ausgeräumt
- Spüle mit Einlage gründlich mit Sidol gesäubert und glänzend gemacht

Alle beweglichen Teile aus der Küche geräumt und gründlich geputzt.

Zeit: 4 Stunden

Gedanken zur Umsetzung

Es ist wichtig, für meine neu hinzugekommenen Dinge einen Platz zu schaffen:
- meine neuen Blockflöten
- viele neue Noten für meine Blockflöten
- viele neue Noten für meine Gitarren
- viele neue Noten für mein Klavier
- neue Klöppelsäcke und meinen Klöppelständer

Das alles in einer 2-Zimmer-Wohnung unterzubringen ist ganz schön schwierig, denn ich habe u.a.:
- 1 elektrisches Klavier,
- 2 Gitarren (1 Klassik, 1 Akustik)
- viele Blockflöten (Sopran, Alt, Tenor - in Holz und auch in Kunststoff)
- 4 Nähmaschinen (Bernina Quilt Q440, Pfaff Nähmaschine, Bernina Overlock,
   Janome Coverlock)
- 2 Klöppelsäche und ein Klöppelständer
- 1 Ergometer

Es war schon immer schwierig, für meine vielen Hobbys Platz zu finden,  nicht nur die oben genannten Teile, sondern auch noch für das umfangreiche Zubehör  (z. B. Noten, Stoffe, Kurzwaren, Klöppel, Garne, Fitnesskleidung usw).

Ich muss versuchen, geeigente Plätze zu finden, damit alles aufgeräumt ist und trotzdem nicht zu versteckt, damit ich schnell rankomme.

Samstag, 2. August 2014

Balkon gereinigt

Heute wollte ich gar nicht anfangen, aber irgendwie war ich von gestern noch sehr motiviert. Also habe ich mir den Süd-Ost-Balkon vorgenommen. Fast 3 Stunden habe ich geputzt und war in allen Ecken.

Zwischendurch gab es einen gewaltigen Regenschauer und ich musste eine Pause machen. Aber dann war es doch geschafft.

Freitag, 1. August 2014

Auf ein Neues 2014

Nachdem das mit dem Ordnung halten eine Zeitlang sehr gut geklappt hatte, habe ich dann doch wieder gewaltig nachgelassen :-(.

Aber jetzt geht es wieder los! Ich habe zur Motivation meine Selbstmanagement-Exzerpte wieder mal durchgelesen und meine Checklisten gesucht. Mein Putzplan musste nur geringfügig geändert werden.

Inzwischen haben sich natürlich noch viel mehr Dinge angesammelt, wo ich gar nicht weiß, wohin damit. Aber ich schaffe das!

Sonntag, 6. November 2011

November 2011

Jetzt ist schon fast wieder ein Jahr vergangen. Das jahr 2011 war für mich gesundheitlich nicht so toll, deshalb habe ich eigentlich nur das Nötigste gemacht. Mal schauen, wie es weiter geht - jetzt, wo es mir wieder besser geht.

Freitag, 17. Dezember 2010

Dezember 2010

Im Winter, wenn es dunkel ist, wenn ich nach Hause komme, habe ich Abends leider überhaupt keine Energie und Kraft mehr, um noch groß zu putzen.

Natürlich erledige ich die täglichen Routinearbeiten. Ich reinige täglich die Oberflächen der Küchenarbeitsflächen und die Spüle, kehre und putze wenn nötig, stelle die Spülmaschine an, wenn sie voll ist, und wasche, wenn die Waschmaschine voll ist. Auch das Bad wird regelmäßig insofern gereinigt, dass ich wöchentlich einmal nach dem Baden/Duschen die Badewanne und das Waschbecken und die Toilette reinige und den Boden kehre und wenn nötig putze, die Spiegel werden gereinigt, wenn sie dreckig. Die Katzenkiste wird eh jeden Tag sauber gemacht und das Katzenstreu vor der Kiste weggeräumt. Täglich wird im Wohnzimmer und Schlafzimmer einmal aufgeräumt und gelüftet und einmal wöchentlich wird im Wohnzimmer, Schlafzimmer und Flur Staub gewischt und gesaugt. Und natürlich wenn etwas schmutzig wird, sofort gesäubert.

Somit werden die Routinearbeiten immer ausgeführt, aber zusätzliche Arbeiten habe ich auf nächstes Jahr verschoben. Ich habe eigentlich bis auf wenige Kleinigkeiten die Wohnung fast einmal komplett durchgeputzt. Und nächstes Jahr beginne ich mit den Orten, die ich dieses Jahr nicht geschafft habe. Somit sollte dann im Sommer 2011 einmal in allen Ecken und Schränken einmal geputzt worden sein. Seit Beginn meiner Putzaktion wird dann nur ca. 1 Jahr vergangen sein. Und das ist doch eigentlich ganz gut.

Samstag, 18. September 2010

Sideboard gereinigt und weggerückt

Ja, innen war es ja sauber, auch dank der Servietten, die ich unter die Gläser und das Porzellan gelegt hatte, kein Problem. Aber dahinter! Na ja, nach dem Komplett-Auseinanderbau des Sideboards konnte ich den Staub dahinter wegkehren - und hatte wieder drei Tage lang Asthmaprobleme, trotz Athemmaske. Das passiert mir leider immer wieder, da ich eine Hausstauballergie habe, deshalb hasse ich auch das Putzen so sehr! Aber jetzt gibt es nur noch eine Leiche, nämlich ein Sideboard im Flur, das noch auseinandergebaut und dann weggerückt werden muss.

Samstag, 28. August 2010

Schlafzimmer gereinigt

Nachtisch:
So, jetzt habe ich mal den Nachtisch weggerückt. Ist ja eigentlich gar kein Nachtisch, sondern ein ziemlich globiges Würfeletwas mit großformatigen Büchern drin. Alles sauber gemacht und weggerückt und den Kabelsalat dahinter entwirrt und geputzt.

Bett:
Außerdemhabe ich mit diversen Flachwischern und Putzlappen an Stecken gebunden unter meinem 1,20 cm breiten Bett mit Bettkasten die diversen Schätze, die meine Katzen darunter gerollt haben vorgeholt und gewischt. Das Bett ist nämlich leider so schwer, dass ich es nicht wegrücken kann. Danach den Bettkasten entleert und gesäubert (voll mit Kisten voller Stoffe etc.) und den Stoff, mit dem das Bett eingekleidet ist, abgesaugt. Bettwäsche gewechselt.

Rattanregal:
Und das Rattanregal in der Ecke auch gesäubert und weggerückt, dahinter gewischt.

Und zum Schluss noch den Boden gesaugt und gewischt.

Langsam nähere ich mich dem Ziel, dass die Wohnung innerhalb eines Jahres einmal komplett durchgeputzt sein sollte!

Dienstag, 27. Juli 2010

Fenster und Vorhänge

In der 3. Woche meines Urlaubs habe ich mich endlich durchgerungen,

27.07.2010
Die drei großen Fenster (bzw. 2 Balkontüren und 1 genauso großes Fenster) geputzt und den rießigen schweren Vorhang, der über die ganze Front reicht, gewaschen und gleich wieder aufgehängt.

28.07.2010
Das große 2-teilige Schlafzimmer (2 schmalere und 1 breiter Flügel) geputzt und den genau so rießigen schweren Vorhang, wie er im Wohnzimmer hängt, gewaschen und gleich wieder aufgehängt
Danach noch die Ecke um den Wäschekorb geputzt und das daneben stehende Schränkchen gesäubert und weggerutscht und dahinter geputzt. Einen Teil des 4-teiligen Ikea-Regals mit 6 Fächern gereinigt (Bücher rausgenommen und alles von Staub befreit und die Figuren abgewischt).

Sonntag, 2. Mai 2010

1. Woche Hausarbeiten nach Plan

So, die erste Woche mit meinen neuen Plänen habe ich rumbekommen - und das nicht mal schlecht!

Ich habe jeden Tag meine täglichen Arbeiten nach Plan ausgeführt. Und dann jeden Tag die bestimmten Arbeiten, die für denjinigen Tag zu machen waren.

Alles ging sehr gut und ich habe jetzt erst Mal etwas gründlicher gereinigt. Am Mittwoch im Bad habe ich dann gleich eine 1/2-jährliche Aufgabe mitgemacht.

Fazit: Wenn man einen Plan hat, dann geht alles viel leichter. Da gilt nicht, wenn man keine Lust hat und sich am liebsten nach der Arbeit aufs Sofa schmeißen würde. Erst kommt die Arbeit.


Und was ich noch besonders gut findet ist, dass am Samstag dann nur noch die Wäsche zu waschen ist und ansonsten nur nach Lust und Laune putzen muss, ansonsten ist das Wochenende frei.

Samstag, 24. April 2010

Putz- und Aufräumplan

Ich habe mir einen Putz- und Aufräumplan gemacht. Der sieht so aus:

- Plan für tägliche Routinearbeiten
- Plan für wöchentliche Arbeiten (jeden Tag ein anderes Zimmer)
- Plan für bestimmte monatliche Arbeiten
- Plan für 1/2-jährliche bestimmte Arbeiten
- Plan für jährliche bestimmte Arbeiten

Die detaillierten Pläne gibt es hier.

Und nach einem Jahr sollte die Wohnung gründlich oben und unten und hinter Büchern, unterm Bett (ich habe ein schweres mit Bettkasten) und auf dem Schrank, in den Küchenschränken usw. sauber gemacht sein. Und auch entrümpelt, so dass ich hoffentlich wieder Platz habe für die wichtigen Sachen.

Mittwoch, 21. April 2010

Forum Casablitzblanca

Es gibt ein tolles Forum, in dem sich Leute treffen, die auch nach Anregungen für die Bewältigung des täglichen Chaoswahnsinns suchen. Es gibt dort Pläne für die tägliche Routine und wöchentlich neue Zusatzpläne. Man kann sich diese mit einem täglichen Newsletter zusenden lassen. Der Austausch mit Gleichgesinnten hilft dabei, seinen inneren Schweinehund zu überwinden und Fragen zu klären. Hier der Link: forum.casablitzblanca.de

Ich werde mich dort mal orientieren und ab nächster Woche werde ich versuche, die Pläne dort einmal umzusetzen. Wer weiß, vielleicht sind sie brauchbar. Wenn nicht, kann man sie sicherlich auf die eigenen Bedürfnisse abändern! 

Freitag, 19. März 2010

Balkon ist sauber!

Ich habe heute meinen Balkon auf der Küchenseite sauber gemacht, den Liegestuhl, die Stühle und den Tisch abgewischt, die Ecke mit den leeren Blumentöpfen und der Blumenerde von Staub befreit und den weißen Steinfließenboden geputzt.

Anschließend habe ich mich mit meiner Katze Ramona noch eine halbe Stunde in der untergehenden Sonne wohlgefühlt!

Mittwoch, 3. März 2010

Es geht los!

So, jetzt geht es mir gesundheitlich etwas besser und ich habe wieder etwas Energie. Ich habe beschlossen, dass es los geht!

1. Ein neues Bett muss her! Das jetzige ist ein Kastenbett. Ein Saubermachen darunter: unmöglich und wurde bislang auch noch nicht gemacht. Da müssen Tonnen von Staub drunter liegen. Ich will ein Bett mit Füßen, ein Bettkasten kann darunter, aber man muss ihn vorziehen können - und das Bett sollte so leicht sein, dass ich es selbst verrutschen kann.

2. Ich werde Bücher wegwerfen! Bisher ein Ding der Unmöglichkeit. Bücher waren meine Freunde. Und es wurden immer mehr. Ich wollte sie dann verkaufen, aber letztendlich bekommt man höchstens 1 Euro dafür und muss verpacken und auf die Post und immer rechtzeitig reagieren - wenn überhaupt jemand die Bücher haben will. Nun werde ich sie als Altpapier betrachten und wegwerfen. Na ja, vorher frage ich noch mal bei meiner Chefin, die geht öfter mal in ein Altersheim, vielleicht will dort jemand die Bücher? Aber weg müssen sie auf jeden Fall, vor allem die Romane. Die Sachbücher werde ich behalten, da ich immer mal wieder reinschaue.

3. Die Wohnung wird gestrichen. Dazu werde ich erst im Schlafzimmer das Bett ersetzen, das Bücherregal ausräumen und einige Bücher wegwerfen. Diejenigen, die ich behalten will, werden im Wohnzimmer in einer Ecke deponiert. Danach soll der Maler kommen und streichen. Eine Woche später wird alles wieder eingeräumt sein und das Wohnzimmer wird ebenso ausgeräumt, die Bücher, die ich behalte, werden dann im Schlafzimmer gestapelt und nach dem Streichen neu einsortiert. Der Flur, die Küche und das Bad sind kein Problem, da halte ich immer Ordnung und die Räume muss man nur abdecken und streichen.

4. Eine neue Waschmaschine und Spülmaschine werden angeschafft und eingebaut (die Sachen sind jetzt ca. 20 Jahre alt) und dahinter dann endlich auch mal geputzt.

Und das wird alles jetzt im Frühjahr passieren! Und danach wird nicht mehr so viel angeschafft und die Ordnung gehalten bzw. 1 x jährlich bzw. nach Plan alle 2 Jahre alles geputzt und überprüft, ob etwas entsorgt werden kann!

Mittwoch, 6. Januar 2010

Schubladen gesäubert

So, heute habe ich in Schubladen mit Strümpfen und Unterwäsche und Stulpen usw. etwas gesucht und vor lauter Frust, weil ich es nicht gefunden habe, gleich alles rausgeworfen - und gleich sauber gemacht und neu einsortiert, die kaputten Sachen weggeworfen. Wieder ein kleiner Erfolg!

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Warum ich das mache

So, die Vorbereitungen laufen. Warum mache ich das überhaupt? Ich werde spöttisch bis gnädig belächelt. Aber das macht mir nichts. Ob ich das alles wirklich so mache wie ich das hier darstelle, ist gar nicht sicher und muss auch nicht wirklich sein.

Wichtig ist mir auf jeden Fall, dass ich nicht die Lust verliere am täglichen Chaoskampf. Und je mehr ich mich damit beschäftige und je mehr kleine Erfolge ich habe, desto lieber mache ich weiter - ohne zu resignieren. Und die Motivation ein Problem zu lösen steigt mit der geistigen Beschäftigen mit einem Problem (jedenfalls bei mir).

Es gibt offenbar Leute, die die tägliche Haus-Arbeit nicht als Last empfinden. Das ging mir aber leider nie so. Ich habe Haus-Arbeit immer gehasst. Und ich wurde als Kind nie "mitgenommen" (allenfalls ausgeschimpft, wenn ich das Ordnung-Halten in meinem Zimmer nicht immer so geschafft habe, wie man das von mir erwartete). Und habe damit auch nie eine echte "Routine" entwickelt.

Später wohnte ich nur in kleinen Wohnungen bzw. in einem möblierten Zimmer ohne viel Eigentum (mangels Geldes). Als ich dann in eine 3-Zimmer-Wohnung zog, hatte ich so wenig, dass alles viel Platz hatte. Danach zog ich in eine 2-Zimmer-Wohnung und entwickelte eine Vielzahl an Hobbys, deren Equipments (z. B. 2 Nähmaschen und 1 Overlock, Zeichen- und Malbedarf einschl. Staffelei, Perlen, Wolle, 2 Gitarren und 1 Klavier usw.) zusätzlich Platz beansprucht, den ich nicht habe.

Das nächste Problem ist, dass ich nie so lange in einer Wohnung gewohnt habe wie in dieser, wo ich jetzt wohne. Das Renovieren war früher beim Auszug natürlich in einer leeren Wohnung kein Problem, dto. beim Einzug. In meiner jetzigen Wohnung kann ich nicht einfach den PVC rausreißen lassen, ohne leer zu räumen - aber wohin mit den Möbeln (und den vielen Büchern)?

Also das sind die Gründe, warum ich Probleme mit dem täglichen Chaos habe. Ich weiß nicht, ob es anderen auch so geht, ich jedenfalls habe mich dazu entschlossen, an diesem Problem zu arbeiten und evtl. sogar, es zu lösen.

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Mein Kampf gegen das tägliche Chaos

Mein BLOG gegen das tägliche ChaosMein Kampf gegen das tägliche Chaos hat begonnen. In neben abgebildetem BLOG von mir gibt es Infos über Literatur zum Bekämpfen des täglichen Chaos, Links zu einem kostenlosen Infobrief mit kostenlosem pdf-file zum Thema Aufräumen, eigene Listen und noch viel mehr. Anklicken für mehr Infos!

Hier in diesem BLOG werdet ihr meine täglichen Kommentare finden, wie es mir ergeht, meine Fortschritte und Niederlagen usw.

Also: fangen wir ganz schwach an und lassen ganz stark nach! Oder umgekehrt? :-)